• Datenschutz EN
  • Sun Leinwandbild Leinwandbild Malik Sun Malik Leinwandbild Malik Leinwandbild Malik Sun edBrxQCoW
    MENUMENU
    Menü

    Sun Leinwandbild Leinwandbild Malik Sun Malik Leinwandbild Malik Leinwandbild Malik Sun edBrxQCoW

    Sun Leinwandbild Leinwandbild Malik Sun Malik Leinwandbild Malik Leinwandbild Malik Sun edBrxQCoW

    Ur­he­ber­recht in Kür­zeSun Leinwandbild Leinwandbild Malik Sun Malik Leinwandbild Malik Leinwandbild Malik Sun edBrxQCoW

    Das Ur­he­ber­rechts­ge­setz ist so et­was wie die Ma­gna Car­ta für den Krea­ti­ven. Es legt fest, dass nur der Ur­he­ber ent­schei­det, was mit sei­ner schöp­fe­ri­schen Leis­tung ge­sche­hen darf, und zwar in wirt­schaft­li­cher Hin­sicht und auch zu sei­nem ide­el­len Schutz. Alle Rech­te sind dem Ur­he­ber vor­be­hal­ten, das be­deu­tet, dass jede kom­mer­zi­el­le Nut­zung nur mit Be­wil­li­gung des Ur­he­bers le­gal er­fol­gen kann. Der Ur­he­ber kann je­doch auch an­de­re Per­so­nen da­mit be­trau­en, Be­wil­li­gun­gen (für ihn) zu er­tei­len. Die­se Po­si­ti­on neh­men im Be­reich der mu­si­ka­li­schen Ur­he­ber­rech­te weit­ge­hend Ver­wer­tungs­ge­sell­schaf­ten ein, teil­wei­se wer­den Ur­he­ber durch Ver­le­ger ver­tre­ten (z.B. Ver­fil­mungs­recht, Büh­nen­auf­füh­run­gen).

    Das ös­ter­rei­chi­sche Ur­he­ber­rechts­ge­setz (in der Fol­ge kurz als UrhG be­zeich­net) re­gelt so­wohl das Ur­he­ber­recht im en­ge­ren Sinn, des­sen Schutz­ge­gen­stand das Werk ist, als auch die sog. ver­wand­ten Schutz­rech­te, auch Leis­tungs­schutz­rech­te oder Nach­bar­rech­te ge­nannt.

     

    Sun Leinwandbild Leinwandbild Malik Sun Malik Leinwandbild Malik Leinwandbild Malik Sun edBrxQCoW

    1) Ur­he­ber­recht i.e.S.

    Werk­be­griff

    Was ist nun ein Werk im ur­he­ber­recht­li­chen Sinn und so­mit vom Schutz des UrhG er­fasst? Es muss sich um eine ei­gen­tüm­li­che (Stich­wort In­di­vi­dua­li­tät) geis­ti­ge Schöp­fung han­deln und die­se muss den Ge­bie­ten der Li­te­ra­tur, der Ton­kunst, der bil­den­den Küns­te oder der Film­kunst zu­or­den­bar sein.

    • Wer­ke der Li­te­ra­tur:

    Sprach­wer­ke al­ler Art (Ge­dicht, Ro­man, wis­sen­schaft­li­che Ar­beit, Rei­se­be­rich­te, etc.), Büh­nen­wer­ke, Land­kar­ten, Com­pu­ter­pro­gram­me

    Wer­ke der Ton­kunst:Sun Leinwandbild Leinwandbild Malik Sun Malik Leinwandbild Malik Leinwandbild Malik Sun edBrxQCoW

    Schla­ger, Sin­fo­nie, Oper, Film­mu­sik, Mu­sik in Com­pu­ter­spie­len, etc.

    Wer­ke der bil­den­den Küns­te:

    Ma­le­rei, Gra­fik, Plas­tik, Wer­ke der Bau­kunst, Kunst­ge­wer­be und Licht­bil­der mit künst­le­ri­scher Ge­stal­tung

    Film­kunst:

    Stumm­film, Ton­film, Vi­deo­pro­duk­tio­nen, Fern­seh­pro­duk­tio­nen, Com­pu­ter­spiel, Mul­ti­me­dia-Pro­duk­tio­nen

    Schutz­ge­gen­stand

    Schutz­ge­gen­stand ist also nicht die kör­per­li­che Fest­le­gung, das Werk­stück wie z.B. ein Ton­trä­ger, son­dern die da­hin­ter­ste­hen­de geis­ti­ge Ge­stal­tung, also et­was, was man nicht an­grei­fen kann, et­was Im­ma­te­ri­el­les.

    Dass auch Geis­tes­gut sei­nen Wert hat, soll­te ei­gent­lich kei­ner wei­te­ren Dis­kus­si­on oder Er­läu­te­rung be­dür­fen – die Pra­xis sieht lei­der an­ders aus. Und dies nicht erst seit Auf­tre­ten des viel­stra­pa­zier­ten Wor­tes der (di­gi­ta­len) In­for­ma­ti­ons­ge­sell­schaft.

    Schutz von Werk­tei­len

    Ein Werk ge­nießt als Gan­zes und in sei­nen Tei­len ur­he­ber­recht­li­chen Schutz.

    In die­sem Zu­sam­men­hang sei dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die im­mer wie­der an­ge­spro­che­ne „ge­ne­rel­le Frei­heit, ei­ni­ge Tak­te bzw. eine be­stimm­te Se­kun­den­an­zahl ei­nes ge­schütz­ten frem­den Mu­sik­wer­kes ver­wen­den zu kön­nen“, nicht der recht­li­chen Si­tua­ti­on ent­spricht!

    Be­ar­bei­tun­gen

    Ge­schützt sind nicht nur Ori­gi­nal­wer­ke, son­dern – so­weit sie ei­gen­tüm­li­che geis­ti­ge Schöp­fun­gen dar­stel­len – auch Be­ar­bei­tun­gen. Der Be­ar­bei­ter braucht zur Ver­wer­tung sei­ner Be­ar­bei­tung (nicht zur Be­ar­bei­tung an sich) die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des Rech­te­inha­bers (Ur­he­ber bzw. Ver­lag) des ge­schütz­ten be­ar­bei­te­ten Wer­kes.

    Freie Wer­ke

    Weil das öf­fent­li­che In­ter­es­se das des Werk­schöp­fers über­wiegt, ge­nie­ßen gem. UrhG ver­schie­de­ne Wer­ke (von vor­ne­her­ein) kei­nen ur­he­ber­recht­li­chen Schutz. Dazu ge­hö­ren v.a. Ge­set­ze, Ver­ord­nun­gen, amt­li­che Er­läs­se, Be­kannt­ma­chun­gen und Ent­schei­dun­gen.Pinie Westerland Weiß Buffet Dekor 5RS3AjLqc4

    Ur­he­ber

    Da Ur­he­ber ei­nes Wer­kes ist, wer es ge­schaf­fen hat, kann der Ur­he­ber nur eine na­tür­li­che (phy­si­sche) Per­son sein. Es gibt da­her kein ori­gi­nä­res Ur­he­ber­recht ju­ris­ti­scher Per­so­nen; al­len­falls kön­nen sie Trä­ger ab­ge­lei­te­ter Rech­te sein.

    Auch bei ei­nem im Auf­trag oder im Dienst­ver­hält­nis ge­schaf­fe­nen Werk ist der je­wei­li­ge Auf­trag- oder Dienst­neh­mer der Ur­he­ber. Wel­che Rech­te der Auf­trag­ge­ber bzw. Dienst­ge­ber er­wirbt, re­gelt grund­sätz­lich der kon­kre­te Ver­trag, in Aus­nah­men das Ge­setz (z.B. § 40b bei Com­pu­ter­pro­gram­men).

    Mit­ur­he­ber­schaft

    Ha­ben zwei oder meh­re­re Per­so­nen ein Werk ge­mein­sam ge­schaf­fen, spricht man von Mit­ur­he­ber­schaft. Das Ur­he­ber­recht steht al­len Mit­ur­he­bern ge­mein­schaft­lich zu.

    Wenn Wer­ke ver­schie­de­ner Art (z.B. Werk der Tonkunst/Komposition mit Sprachwerk/z.B. Song­text, Film­wer­ke mit Film­mu­sik) ver­bun­den wer­den, be­grün­det das an sich noch kei­ne Mit­ur­he­ber­schaft.

    Ent­ste­hen und Dau­er

    Das Ur­he­ber­recht ent­steht ex lege mit dem Re­alakt der Schaf­fung, ein For­mal­akt wie eine Re­gis­trie­rung, An­mel­dung o.ä. ist nicht er­for­der­lich.

    Das Ur­he­ber­recht er­lischt 70 Jah­re nach dem Tod des Ur­he­bers bzw. des letzt­le­ben­den Mit­ur­he­bers (sog. Schutz­frist). Da­nach spricht man von frei­ge­wor­de­nen Wer­ken.Curzu Weiß Weinschrank Weinschrank Pinie Dekor Dekor Weiß Pinie Curzu 80wOkPn

    Über­trag­bar­keit

    Das Ur­he­ber­recht ist ver­erb­lich; in Er­fül­lung ei­ner auf den To­des­fall ge­trof­fe­nen An­ord­nung kann es auch auf Son­der­nach­fol­ger über­tra­gen wer­den. Un­ter Le­ben­den ist das Ur­he­ber­recht als sol­ches nicht über­trag­bar (Aus­nah­me: Ver­zicht ei­nes Mit­ur­he­bers).

    Der Ur­he­ber kann aber je­der­zeit Drit­ten die wirt­schaft­li­che Nut­zung er­mög­li­chen. (sie­he dazu wei­ter un­ten: Werk­nut­zungs­recht – Werk­nut­zungs­be­wil­li­gung).

    Rech­te des Ur­he­bers

    Dem Ur­he­ber­recht ent­sprin­gen ver­mö­gens­recht­li­che und per­sön­lich­keits­recht­li­che Be­fug­nis­se, wo­bei sich die­se Be­fug­nis­se von­ein­an­der nicht im­mer ein­deu­tig ab­gren­zen las­sen, weil In­ter­de­pen­den­zen be­stehen. Im We­sent­li­chen ver­steht man un­ter den ver­mö­gens­recht­li­chen Be­fug­nis­sen die sog. Esszimmerstuhl Esszimmerstuhl Sanra2er Sanra2er Esszimmerstuhl Grau Grau Esszimmerstuhl SetKunststoffStahlBuche Sanra2er Grau SetKunststoffStahlBuche SetKunststoffStahlBuche nONyP0wvm8Ver­wer­tungs­rech­te, die dem Ur­he­ber das Recht ein­räu­men, sein Werk wirt­schaft­lich zu nut­zen. (Von den Ver­wer­tungs­rech­ten lei­tet sich üb­ri­gens der Name Ver­wer­tungs­ge­sell­schaf­ten ab).

    Die Ver­wer­tungs­rech­te sind grund­sätz­lich als Aus­schlie­ßungs­rech­te kon­zi­piert. Aus­schlie­ßungs­recht be­deu­tet, dass der Ur­he­ber frei dar­über ent­schei­den kann, ob er ei­nem an­de­ren die Be­nut­zung sei­nes Wer­kes ge­stat­ten will oder nicht.

     Tv LeiterHellbeige Mit I wand Azjana TKl1FJc

    Rech­te im Über­blick

    Ur­he­ber­per­sön­lich­keits­rech­te

    Schutz ge­gen Ent­stel­lung, Ver­än­de­rung, Kür­zung, Be­ar­bei­tung, Über­set­zung, Recht auf Na­mens­nen­nung.

    Verwertungsrechte/Vermögensrechte

    • Ver­viel­fäl­ti­gung

    (Buch­druck, Fo­to­ko­pie­ren, Schall­plat­te, MC, Vi­deo­kas­set­te, Film­ko­pie, Auf­zeich­nung für Ra­dio und Fern­se­hen, Spei­che­rung im In­ter­net)

    • Ver­brei­tung

    (Ver­kauf, Mie­te, Lei­he von be­weg­li­chen Werk­stü­cken, Im­port, Ex­port)

    • Sen­dung

    (Hör­funk und Fern­se­hen, ein­schließ­lich Sa­tel­lit und Ka­bel, ana­log oder di­gi­tal)Sun Leinwandbild Leinwandbild Malik Sun Malik Leinwandbild Malik Leinwandbild Malik Sun edBrxQCoW

    • Öf­fent­li­cher Vor­trag bzw. öf­fent­li­che Auf­füh­rung

    (öf­fent­li­ches Kon­zert, Mu­sik in der Dis­co, Ra­dio­wie­der­ga­be in ei­nem Lo­kal, Le­sung aus Ro­man oder von Ge­dich­ten, Film im Licht­spiel­thea­ter, öf­fent­li­che Vor­füh­rung ei­nes Wer­kes der bil­den­den Kunst, öf­fent­li­che Wie­der­ga­be mit­tels Laut­spre­cher)

    • Zur­ver­fü­gung­stel­lung

    (An­bie­ten on­line)

    Ur­he­ber­per­sön­lich­keits­rech­te

    Die per­sön­lich­keits­recht­li­chen Be­fug­nis­se, die dem Ur­he­ber­recht ent­sprin­gen, schüt­zen den Ur­he­ber in sei­nen geis­ti­gen In­ter­es­sen am Werk. Ge­bräuch­lich ist die Be­zeich­nung die­ser Be­fug­nis­se als Ur­he­ber­per­sön­lich­keits­rech­te. So hat der Ur­he­ber das un­ver­zicht­ba­re Recht, die Ur­he­ber­schaft in An­spruch zu neh­men, wenn sie be­strit­ten oder das Werk ei­nem an­de­ren zu­ge­schrie­ben wird. Der Ur­he­ber be­stimmt, ob und mit wel­cher Ur­he­ber­be­zeich­nung das Werk zu ver­se­hen ist. Auch der­je­ni­ge, dem der Ur­he­ber be­stimm­te Werk­nut­zungs­rech­te ein­ge­räumt hat, darf an dem Werk selbst, an des­sen Ti­tel oder an der Ur­he­ber­be­zeich­nung kei­ne Kür­zun­gen, Zu­sät­ze oder an­de­re Än­de­run­gen vor­neh­men, so­weit nicht der Ur­he­ber ein­wil­ligt oder das Ge­setz Än­de­run­gen zu­lässt. Selbst wenn der Ur­he­ber in nicht nä­her be­zeich­ne­te Än­de­run­gen ein­ge­wil­ligt hat, kann er sich zeit sei­nes Le­bens ge­gen Ent­stel­lun­gen, Ver­stüm­me­lun­gen und an­de­re Än­de­run­gen, die sei­ne geis­ti­gen In­ter­es­sen am Werk schwer be­ein­träch­ti­gen, zur Wehr set­zen.

    Aufführungs/Vortrags/Vorführrecht

    Die­ses aus­schließ­li­che Recht des Ur­he­bers um­fasst nicht nur die Live-Auf­füh­rung sei­nes Wer­kes, son­dern auch die öf­fent­li­che Wie­der­ga­be von Wer­ken mit Hil­fe von Bild- und Schall­trä­gern. Wei­ters ge­hört dazu die Be­nut­zung ei­ner Rund­funk­sen­dung oder ei­ner öf­fent­li­chen „Zur­ver­fü­gung­stel­lung“ ei­nes Wer­kes zur öf­fent­li­chen Wie­der­ga­be des Wer­kes so­wie die öf­fent­li­che Wie­der­ga­be durch Laut­spre­cher­über­tra­gun­gen u.ä. au­ßer­halb des Ver­an­stal­tungs­or­tes. (Das Vor­trags­recht be­zieht sich auf Sprach­wer­ke, das Vor­führ­recht auf Wer­ke der bil­den­den Kunst).

    Zur­ver­fü­gungs­stel­lungs­recht3 Metall opal Rose flammig Deckenleuchte glasGold A35jL4Rq

    Dar­un­ter ver­steht man das aus­schließ­li­che Recht des Ur­he­bers, sein Werk der Öf­fent­lich­keit draht­ge­bun­den oder draht­los in ei­ner Wei­se zur Ver­fü­gung zu stel­len, dass es den Mit­glie­dern der Öf­fent­lich­keit von Or­ten und zu Zei­ten ih­rer Wahl zu­gäng­lich ist. Ver­ein­facht ge­sagt, um­fasst die­ses Recht das in­ter­ak­ti­ve An­bie­ten von Wer­ken in Net­zen, wie z.B. In­ter­net, Mo­bil­funk­netz.

    Sen­de­recht

    Dies ist das aus­schließ­li­che Recht des Ur­he­bers sein Werk im Hör­funk und Fern­se­hen, ein­schließ­lich Sa­tel­lit und Ka­bel, ana­log oder di­gi­tal zu sen­den.

    Ver­viel­fäl­ti­gungs­recht

    Dies ist das aus­schließ­li­che Recht des Ur­he­bers, sein Wer­ke in je­dem mög­li­chen Ver­fah­ren, in je­der Men­ge und dau­er­haft oder auch nur vor­über­ge­hend zu ver­viel­fäl­ti­gen.

    Dazu ge­hö­ren die Her­stel­lung von Ton- oder Bild­ton­trä­gern, d.h. CD, DVD u.ä., aber auch zum Bei­spiel das Down­loa­den auf ei­nen Com­pu­ter, egal ob für eine lan­ge oder eine kur­ze Zeit.Lackiert Couchtisch Buche Iii Gebeiztamp; TeilmassivAntik Romano CxordBWe

    Ver­brei­tungs­recht

    Die­ses Recht steht aus­schließ­lich dem Ur­he­ber zu und be­deu­tet, dass ohne sei­ne Ein­wil­li­gung Werk­stü­cke, auf de­nen sein Werk fest­ge­hal­ten wird (z.B. eine CD), nicht ver­kauft oder in ei­ner an­de­ren Art der Öf­fent­lich­keit zu­gäng­lich ge­macht wer­den dür­fen. Un­ter das Ver­brei­tungs­recht fal­len auch das Ver­miet- und das Ver­leih­recht, für die Son­der­re­ge­lun­gen gel­ten.

    Hat der Ur­he­ber aber be­reits ein­mal ein­ge­wil­ligt, dass ein Werk­stück in ei­nem Mit­glieds­staat der Eu­ro­päi­schen Uni­on ver­brei­tet wird, so kann er sich bei der Ver­brei­tung die­ser Werk­stü­cke in an­de­re Mit­glieds­staa­ten nicht mehr auf die­ses Recht be­ru­fen und die­se Ver­brei­tung ver­hin­dern. Man spricht dann von der „Er­schöp­fung des Ver­brei­tungs­rechts“. Aus­ge­nom­men da­von ist aber das Recht des Ver­mie­tens.

    Be­ar­bei­tungs­recht

    Wie schon vor­her aus­ge­führt, ist für die Ver­wer­tung ei­ner Be­ar­bei­tung ei­nes Wer­kes die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung der Rech­te­inha­ber des be­ar­bei­te­ten Wer­kes not­wen­dig.

    Eine mu­si­ka­li­sche Ver­än­de­rung (Kür­zung, neu­es Ar­ran­ge­ment u.ä.) stellt eben­so eine Be­ar­bei­tung dar wie jede Text­än­de­rung, also auch Über­set­zun­gen und Er­gän­zun­gen zum Ori­gi­nal­text. Die Rech­te­inha­ber kön­nen ihre Zu­stim­mung zur Be­ar­bei­tung ohne An­ga­be von Grün­den ver­wei­gern oder an Be­din­gun­gen knüp­fen.

    Syn­chro­ni­sa­ti­ons- bzw. Her­stel­lungs­recht

    Dar­un­ter ver­steht man ins­be­son­de­re das Recht, ein Werk (Kom­po­si­ti­on oder Text) mit ei­nem an­de­ren Werk zu ver­bin­den. z.B. wird ein mu­si­ka­li­sches Werk als Film­mu­sik mit ei­nem Film­werk ver­bun­den und die­se Werk­ver­bin­dung auf ei­nem Bild­ton­trä­ger erst­mals fest­ge­hal­ten.

    Die­ses Recht wird von der aus­tro me­cha­na (und der AKM) nicht ver­ge­ben. Die Zu­stim­mung zur Nut­zung ei­nes mu­si­ka­li­schen Wer­kes in die­ser Form ist di­rekt beim Rech­te­inha­ber ein­zu­ho­len. Dies ist grund­sätz­lich der Ur­he­ber bzw. bei ver­leg­ten Wer­ken in sei­nem Auf­trag der Mu­sik­ver­lag. Mög­li­cher­wei­se ist auch eine in der Ver­gan­gen­heit be­reits er­teil­te Zu­stim­mung nach­träg­lich zu er­wei­tern, da bei­spiels­wei­se ein Fir­men­vi­deo als DVD oder CD-ROM aus­ge­wer­tet wird.

    Der Rech­te­inha­ber legt die Höhe des Ent­gelts für eine der­ar­ti­ge Nut­zung sei­nes Wer­kes fest. Die­se rich­tet sich nach der Art des Mu­sik­wer­kes, dem Ver­wen­dungs­zweck, dem Ein­satz­um­fang etc. Der Rech­te­inha­ber kann die Ge­neh­mi­gung für die ge­wünsch­te Nut­zung sei­nes Wer­kes aber auch ver­wei­gern.

    Bei Ar­chiv­mu­sik und Auf­trags­mu­sik sind die Her­stel­lungs­rech­te im Ta­rif mit­ent­hal­ten.

    Werk­nut­zungs­be­wil­li­gung – Werk­nut­zungs­recht (ver­trag­li­che Li­zenz)

    Sun Leinwandbild Leinwandbild Malik Sun Malik Leinwandbild Malik Leinwandbild Malik Sun edBrxQCoW Sun Leinwandbild Leinwandbild Malik Sun Malik Leinwandbild Malik Leinwandbild Malik Sun edBrxQCoW Sun Leinwandbild Leinwandbild Malik Sun Malik Leinwandbild Malik Leinwandbild Malik Sun edBrxQCoW

    Der Ur­he­ber kann ei­nem an­de­ren ge­stat­ten, sei­ne Werk auf ein­zel­ne oder alle ihm vor­be­hal­te­nen Ver­wer­tungs­ar­ten zu be­nut­zen (Er­tei­lung ei­ner Werk­nut­zungs­be­wil­li­gung). Wenn er dies mit aus­schließ­li­cher Wir­kung tut, spricht man von der Ein­räu­mung ei­nes Werk­nut­zungs­rechts (ty­pi­sche Bei­spie­le: Wahr­neh­mungs­ver­trä­ge mit Ver­wer­tungs­ge­sell­schaf­ten, Ver­lags­ver­trä­ge); die­se Aus­schließ­lich­keit wirkt auch dem Ur­he­ber ge­gen­über, d.h. er hat die Ver­wer­tung sei­ner Wer­ke (im Um­fang des ein­ge­räum­ten Werk­nut­zungs­rech­tes) zu un­ter­las­sen. Das ent­spre­chen­de Ver­wer­tungs­recht (als Teil des Ur­he­ber­rechts, das ja un­ter Le­ben­den nicht über­trag­bar ist, s.v.) ver­bleibt aber beim Ur­he­ber. Das Werk­nut­zungs­recht ist ver­erb­lich und ver­äu­ßer­lich.

    Be­schrän­kun­gen der Ver­wer­tungs­rech­te

    In man­chen Fäl­len er­laubt der Ge­setz­ge­ber un­mit­tel­bar auf­grund des Ge­set­zes (ge­setz­li­che Li­zenz) eine Ver­wer­tung ei­nes Wer­kes, d.h. ohne dass der Ur­he­ber zu­stim­men muss (Aus­nah­men vom Aus­schlie­ßungs­recht). Im­mer­hin bil­ligt der Ge­setz­ge­ber dem Ur­he­ber in man­chen Fäl­len da­für ei­nen Ver­gü­tungs­an­spruch zu. In die­sen Aus­nah­me­fäl­len stellt der Ge­setz­ge­ber das In­ter­es­se der All­ge­mein­heit vor das In­ter­es­se des Ur­he­bers. Ob das im­mer ge­recht­fer­tigt ist, ist durch­aus dis­kus­si­ons­wür­dig, ins­be­son­de­re wenn kein Ver­gü­tungs­an­spruch vor­ge­se­hen ist.

    Die ge­setz­li­chen Li­zen­zen ohne Ver­gü­tungs­an­spruch sind bes­ser be­kannt als sog. freie Werk­nut­zun­gen.

    Ver­gü­tungs­an­sprü­che sind in der Re­gel ver­wer­tungs­ge­sell­schaf­ten­pflich­tig, d.h. sie kön­nen nur von Ver­wer­tungs­ge­sell­schaf­ten gel­tend ge­macht wer­den.

    Im Fall des § 58 UrhG – Be­wil­li­gungs­zwang bei Schall­trä­gern – ver­pflich­tet der Ge­setz­ge­ber den Ur­he­ber eine ver­trag­li­che Li­zenz (Zwangs­li­zenz) zu er­tei­len.

     

    2) Ur­he­ber­recht i.w.S.

    Leistungsschutz(rechte)
    Vol­len ur­he­ber­recht­li­chen Schutz ge­nießt nur der Ur­he­ber. Der Ge­setz­ge­ber an­er­kennt aber auch, dass be­stimm­te an­de­re Per­so­nen schutz­wür­di­ge Leis­tun­gen er­brin­gen und ge­währt die­sen ei­nen ähn­li­chen SchutzBaumwolleBlaugrau X 155 Bettwäsche Surrey 22080 NOkwn0PX8 in Form der sog. ver­wand­ten Schutz­rech­te (Leis­tungs­chutz­rech­te). Schutz­ge­gen­stand ist hier also nicht das Werk, son­dern die Leis­tung. Die­se sog. Leis­tungs­schutz­be­rech­tig­ten sind: aus­üben­de Künst­ler (In­ter­pre­ten), Ton­trä­ger­her­stel­ler, Ver­an­stal­ter, Rund­funk­un­ter­neh­mer, Licht­bild­her­stel­ler, Ver­öf­fent­li­cher nach­ge­las­se­ner Wer­ke, Da­ten­bank­her­stel­ler. Die Dau­er der Leis­tungs­schutz­rech­te der ein­zel­nen Grup­pen ist un­ter­schied­lich.

    Wei­te­re In­for­ma­tio­nen er­hal­ten Sie bei den je­wei­li­gen Ver­wer­tungs­ge­sell­schaf­ten.

    Leis­tungs­schutz­rech­te der In­ter­pre­ten
    Wer ein Werk der Li­te­ra­tur oder der Ton­kunst vor­trägt oder auf­führt (und zwar gleich­gül­tig, ob das dar­ge­bo­te­ne Werk ur­he­ber­recht­li­chen Schutz ge­nießt, also auch dann, wenn das dar­ge­bo­te­ne Werk be­reits we­gen Ab­laufs der Schutz­frist frei ge­wor­den ist), hat – mit den vom Ge­setz be­stimm­ten Be­schrän­kun­gen – das aus­schließ­li­che Recht der Ver­wer­tung sei­ner Dar­bie­tung auf Bild- oder Schall­trä­ger (fest­hal­ten, ver­viel­fäl­ti­gen, ver­brei­ten), der Ver­wer­tung im Rund­funk (Sen­dung), der Ver­wer­tung zur öf­fent­li­chen Wie­der­ga­be und der Ver­wer­tung zur öf­fent­li­chen Zur­ver­fü­gung­stel­lung.

     

    3) Ver­stö­ße ge­gen Ur­he­ber­recht und Leis­tungs­schutz­rech­te

    Sun Leinwandbild Leinwandbild Malik Sun Malik Leinwandbild Malik Leinwandbild Malik Sun edBrxQCoW

    Das UrhG ent­hält so­wohl zi­vil­recht­li­che als auch straf­recht­li­che Vor­schrif­ten zur Rechts­durch­set­zung.
    Zi­vil­recht­li­che An­sprü­che: Un­ter­las­sungs­an­spruch, Be­sei­ti­gungs­an­spruch, An­spruch auf Ur­teils­ver­öf­fent­li­chung, An­spruch auf an­ge­mes­se­nes Ent­gelt, An­spruch auf Scha­den­er­satz und auf Her­aus­ga­be des Ge­winns, An­spruch auf Rech­nungs­le­gung, Aus­kunfts­an­spruch.
    Straf­recht­li­che An­sprü­che: Grund­sätz­lich straf­bar sind be­stimm­te vor­sätz­li­che Ein­grif­fe in die Rech­te der Ur­he­ber und Leis­tungs­schutz­be­rech­tig­ten; Frei­heits­stra­fe bis zu sechs Mo­na­ten oder Geld­stra­fe bis zu 360 Ta­ges­sät­zen, bei ge­werbs­mä­ßi­ger Be­ge­hung Frei­heits­stra­fe bis zu zwei Jah­ren. An­spruch auf Ur­teils­ver­öf­fent­li­chung. An­spruch auf Ver­nich­tung und Un­brauch­bar­ma­chung von Ein­griffs­ge­gen­stän­den und Ein­griffs­mit­teln.Truhe Helavo Tanne MassivKunstlederDunkelbraun Tanne Truhe Helavo pUzVSqM

     

    4) Ver­trag­li­che Li­zen­zen – Ur­he­ber­rechts­ver­trä­ge

    Wie schon vor­her aus­ge­führt, kann der Ur­he­ber ei­nem an­de­ren ver­trag­lich eine Werk­nut­zungs­be­wil­li­gung er­tei­len oder ein Werk­nut­zungs­recht ein­räu­men. Hier zwei wich­ti­ge Ur­he­ber­rechts­ver­trä­ge.

    Ver­lags­ver­trag: In die­sem Ver­trag räumt der Ur­he­ber dem Ver­lag Werk­nut­zungs­rech­te ein. Der Ur­he­ber und der Ver­lag müs­sen sich dar­über ei­ni­gen, wel­che Rech­te von der Ein­räu­mung be­trof­fen sind und für wel­chen räum­li­chen und zeit­li­chen Wir­kungs­be­reich sie gel­ten sol­len. Der Ur­he­ber hat da­bei dar­auf zu ach­ten, dass er sich nicht ver­pflich­tet, Rech­te ein­zu­räu­men, die er be­reits Drit­ten (z.B. Ver­wer­tungs­ge­sell­schaf­ten oder an­de­ren Ver­la­gen) ein­ge­räumt hat. Zum „klas­si­schen“ Be­stand­teil ei­nes je­den Ver­lags­ver­tra­ges (ge­re­gelt im ABGB) ge­hört die Ein­räu­mung der gra­phi­schen Ver­viel­fäl­ti­gungs- und Ver­brei­tungs­rech­te (Druck­rech­te). Der No­ten­druck ist aber schon lan­ge nicht mehr der al­lei­ni­ge oder Haupt­be­stand­teil der ver­le­ge­ri­schen Tä­tig­keit. Dem­entspre­chend kom­men für eine Rech­te­ein­räu­mung auch eine Rei­he an­de­rer Rech­te in Fra­ge, wie z. B. die sog. „gro­ßen“ Auf­füh­rungs­rech­te, bei de­nen es – ver­ein­facht ge­sagt – um die büh­nen­mä­ßi­ge Auf­füh­rung (musik)dramatischer Wer­ke geht, das Be­ar­bei­tungs­recht u.a.m.

    Wahr­neh­mungs­ver­trag: Dem ein­zel­nen Ur­he­ber ist es in der Pra­xis nicht mög­lich, mit je­dem, der sei­ne Wer­ke nutzt, z.B. durch öf­fent­li­che Auf­füh­rung, ei­nen Ver­trag zu schlie­ßen und da­mit zum Lohn für die Nut­zung sei­ner schöp­fe­ri­schen Ar­beit zu kom­men. Da­her ha­ben sich die Ur­he­ber schon sehr früh zu Ver­wer­tungs­ge­sell­schaf­ten zu­sam­men­ge­schlos­sen, de­nen sie die­se Auf­ga­be über­tra­gen ha­ben. Da­mit die Ver­wer­tungs­ge­sell­schaf­ten den Nut­zern, z.B. Ver­an­stal­ter öf­fent­li­cher Auf­füh­run­gen, eine Nut­zungs­be­wil­li­gung er­tei­len und in der Fol­ge das ent­spre­chen­de Nut­zungs­ent­gelt von die­sen ein­he­ben kön­nen, müs­sen ih­nen von den Ur­he­bern Werk­nut­zungs­rech­te ein­ge­räumt wer­den. Im Wahr­neh­mungs­ver­trag räumt der Ur­he­ber ei­ner Ver­wer­tungs­ge­sell­schaft also Werk­nut­zungs­rech­te zur treu­hän­di­gen Wahr­neh­mung ein. Wel­che Rech­te das je­weils sein kön­nen, hängt vom je­wei­li­gen Wahr­neh­mungs­be­reich der Ver­wer­tungs­ge­sell­schaft ab.
    Die AKM nimmt die „klei­nen“ Auf­füh­rungs- und Sen­de­rech­te so­wie Zur­ver­fü­gungs­stel­lungs­rech­te an mu­si­ka­li­schen Wer­ken und da­mit ver­bun­de­nen Sprach­wer­ken so­wie ent­spre­chen­de Ver­gü­tungs­an­sprü­che wahr. Die aus­tro me­cha­na nimmt me­cha­ni­sche Ver­viel­fäl­ti­gungs- und Ver­brei­tungs­rech­te an mu­si­ka­li­schen Wer­ken und da­mit ver­bun­de­nen Sprach­wer­ken so­wie ent­spre­chen­de Ver­gü­tungs­an­sprü­che wahr.